Alles auf die Moderationskarte, volles Risiko! 

Dazu komme ich weiter unten im Text.                                               Erstmal zu meiner Mission, mit der ich als Moderator unterwegs bin:                                                       „Menschen und Themen mit meinen Worten - auf der Bühne, vor der Kamera und in meinem Podcast - bestmöglich den roten Teppich ausrollen.“                

Ich darf heute als freiberuflicher Moderator Menschen bei Preisverleihungen wie dem Koblenzer Hochschulpreis und der Landessiegerfeier der Handwerkskammern Baden-Württemberg abfeiern.


Im Sportbereich moderiere ich seit Jahren für die Veranstalter der ISPO und der FIBO. Darüber hinaus moderiere ich bundesweit verschiedenste Events, wie u.a. das Dacia Picknick, den DAK Dance-Contest …
Fürs WDR-Fernsehen habe ich als Gastreporter bei der 1LIVE Krone Udo Lindenberg und Die Fantastischen Vier interviewt.
In meinem Podcast #AufDemWeg präsentiere ich in ungeschnittenen Gesprächen spannende Menschen, die mir auf meinem Weg begegnen.

 


Mit den nachfolgenden Zeilen versuche ich eine mir regelmäßig gestellte Frage zu beantworten.                                                                                     „Wie wird man eigentlich Moderator?“ Bei mir war es ungefähr so:                 Auf einmal war da diese Faszination für das Thema Kommunikation/Moderation. In den letzten Zügen meines Handelsmanagement-Studiums habe ich für mich bemerkt: „Da gibt es noch etwas, dass ich weiter Verfolgen muss und für mich entdecken möchte.“ Vielleicht war mein Auslandssemester in Australien der Auslöser, vielleicht war es die Tatsache, dass wir im dualen Studium an der Europäischen Fachhochschule echt ne Menge Vorträge halten mussten, heute schreibe ich bewusst, ne Menge Vorträge halten durften. Für mich wurde jedenfalls nach und nach die Pflicht zur Kür. Was für eine tolle Möglichkeit, ein Thema kreativ aufzubereiten und dann mit Anderen zu teilen! Das war 2008, ich habe mir dann nach dem Diplom-Abschluss, ja ich bin Diplom-Kaufmann (FH), etwas Zeit gegeben einmal wirken zu lassen. 2009 habe ich dann einen Sprecherkurs an der Akademie Deutsche Pop gemacht und dort für mich endgültig bemerkt: „Yo, die Moderation packt und fesselt mich so richtig.“ Zunächst habe ich mir daraufhin im privaten Umfeld und kleinen Rahmen Möglichkeiten gesucht, Erfahrung am Mikro zu sammeln. Im Jugendkulturhaus Passwort Cultra konnte ich zudem online meine erste eigene Radio-Sendung machen und coole Gäste zum Interview begrüßen. Über eine Initiativ-Mail bin ich dann 2010 mit Köln rockt an mein erstes richtiges Moderations-Projekt gekommen. In dieser Zeit durfte ich übrigens Bands wie Cat Ballou und Kasalla in deren Startphase treffen und kennenlernen. Bis Ende 2014 habe ich mich nebenbei als Moderator stetig weiterentwickelt. In dieser Phase war ich hauptberuflich im Handel tätig und habe bei SIDESTEP sowie anschließend dem adidas Konzept NEO gearbeitet. Als mir dann eine Verantwortungsvolle Position als Stellvertretender Store Manager bei adidas NEO in Stuttgart angeboten wurde, war das 2014 der Zeitpunkt mich zu entscheiden. Im Handel den nächsten logischen Schritt machen oder alles auf die Moderationskarte setzen? Ich bin voll auf Risiko gegangen und habe zu September 2014 meinen festen Job gekündigt und bin rein in die Selbstständigkeit…